Wenn Gott eine Frau wäre – Mario Benedetti

(Übersetzung aus dem Spanischen: Carlos Ampié Loría)

 

Und wenn Gott eine Frau wäre?,

fragt Juan ganz gelassen,

Oh je, oh je – wenn Gott eine Frau wäre,

ist es möglich, dass wir Agnostiker und Atheisten

nicht nein mit dem Kopf

und ja mit den Eingeweiden sagen würden.

 

Vielleicht näherten wir uns ihrer göttlichen Nacktheit,

um ihre nicht-bronzenen Füße zu küssen,

ihren nicht-steinernen Schamhügel,

ihre nicht-marmornen Brüste,

ihre nicht-gipsernen Lippen.

 

Wäre Gott eine Frau, umarmten wir sie,

um sie ihrer Ferne zu entreißen,

und man müsste nicht schwören

bis dass der Tod uns scheidet,

denn sie wäre unsterblich schlechthin,

und anstatt AIDS oder Panik auf uns zu übertragen,

würde sie uns mit ihrer Unsterblichkeit anstecken.

 

Wenn Gott eine Frau wäre, machte sie es sich

nicht bequem, weit entfernt, im Himmelreich,

sondern wartete auf uns am Eingang der Hölle,

mit nicht geschlossenen Armen,

mit ihrer nicht aus Plastik gemachten Rose

und ihrer Nicht-Engelsliebe.

 

Oh, mein Gott, oh mein Gott!

Wenn du ewig und seit ewig

eine Frau wärst,

was wäre es für ein schöner Skandal!

Was für eine glückliche, herrliche, unmögliche,

wunderbare Blasphemie!

 

Der Originaltext kann hier gelesen und gehört werden:

https://algundiaenalgunaparte.com/2009/04/30/si-dios-fuera-mujer-mario-benedetti/ 

 

 

 

 


Textos más recientes, publicados en la columna con el título "... te voy a contar un cuento" se pueden leer en Facebook.